Mülltrennung

Was hat Mülltrennung mit persönlichem Wohlbefinden zu tun? Mir geht es so, dass ich mich unwohl fühle, wenn ich Abfall auf der Straße oder in der Landschaft sehe. Es macht mich wütend und ich verstehe nicht, wie Leute Sachen einfach in die Gegend werfen können. Denken die sich, das wird schon jemand wegräumen? Oder denken die gar nichts, nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn? Weiterlesen

Gemeinschaft

Das Thema der Woche ist insofern ein persönliches, da Matthias und ich drei Jahre in einer Gemeinschaft mit anderen Leuten gelebt haben. Zuvor bestand unser Alltag aus Mietwohnung, Vollzeitjob und etwas Freizeit am Wochenende. Immer wieder hatten wir uns gefragt, ob das wirklich das ist, was wollen. Das Thema Leben in Gemeinschaft hatte uns schon seit dem Studium gereizt. Irgendwann war einfach die Zeit gekommen, es selbst auszuprobieren. Kommuna in Vita, so zu sagen. Es war eine unglaublich herausfordernde, erlebnisreiche, anstrengende, bereichernde und erkenntnisreiche Zeit. Weiterlesen

Introvertiertheit

Dieses Jahr will ich mich in den Blogbeiträgen mit Themen beschäftigen, die sich um die Frage drehen, was uns gut tut. Was trägt zu unserem Wohlbefinden bei?

Auf das Thema Introvertiertheit bzw. Introversion bin ich gekommen, weil es mich selbst betrifft. Von anderen bin ich immer als ruhige, wenn nicht gar stille oder zurückhaltende Person wahrgenommen worden. Da kam oft der Kommentar „sag doch mal was“. So dass ich selbst am Ende dachte, ich wäre zu schüchtern und damit irgendwie verkehrt. Weiterlesen

Netzwerke

Die erste Woche im neuen Jahr ist fast vorbei und hat mich ziemlich auf Trab gehalten. Auf der Arbeit war es einigermaßen ruhig und mit dem Feiertag am 6. Januar auch nur eine kurze Woche. Doch familiär gab es krankheitsbedingt einige Sachen zu organisieren. So bin ich von hier nach da geflitzt und habe fleißig telefoniert und WhatsApp-Nachrichten geschrieben um alle informiert zu halten.

Somit war ich direkt im Thema der Woche: Netzwerke. Weiterlesen

Hoppel-Poppel-Essays 2022

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nachdem ich mich im letzten Jahr Woche für Woche mit einer anderen Band beschäftigt habe, stand natürlich die Frage im Raum, was kommt danach?

Weiterhin wöchentliche Blogbeiträge? Und zu welchem Thema?

Es war auf jeden Fall schön, immer wieder ein neues Wochenthema zu haben. Nachzudenken, zu recherchieren und mit Leuten dazu ins Gespräch zu kommen. Daher wird es weitergehen:

52 neue Themen sind auf Zettelchen geschrieben und in eine Büchse gepackt. Daraus ziehe ich jeden Montag eines, zu dem es am folgenden Wochenende einen Blogartikel zu schreiben gilt. Arbeitstitel des Projektes ist „Hoppes-Poppel-Essays“.

Mir gefällt dieses lautmalerische Wort Hoppel-Poppel. Eigentlich ist es ein traditionelles Berliner Resteessen mit Kartoffeln und Bratenresten. Im übertragenen Sinne also eine Improvisation mit dem, was gerade da war und leckerem Ergebnis. So in etwa werden wahrscheinlich die Texte hier entstehen. Das Beitragsbild zum Artikel ist nicht wirklich ein Hoppel-Poppel sondern ein Kartoffelgratin mit vegetarischen Köttbullar.

Inhaltlich wird es eine Mischung an Themen, die mich interessieren, zu denen ich mehr erfahren möchte oder einfach Infos zusammentragen. Zum Beispiel was einen zufrieden macht, Literatur, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Kultur, Gesellschaft und so weiter.

KW 52 – Pearl Jam

Es ist der Silvesterabend und dies ist der letzte Beitrag zum #52-Bands Projekt. Mir hat’s Spaß gemacht, ich habe neue Seiten der Musizierenden entdeckt und neue Lieblingsstücke gewonnen. Außerdem war das Recherchieren und Schreiben immer eine Zeit, in der die Alltagsdinge und -nöte ein wenig in den Hintergrund rückten. Schön war zudem der Austausch mit vielen Leuten zum Thema Musik. Vielen Dank an alle, die sich auf das Projekt eingelassen haben! Die Musik ist doch für jede und jeden von uns besonders, wie der Soundtrack zum eigenen Leben. Sie weckt Gefühle und Erinnerungen.

Die letzte Band des Jahres ist Pearl Jam aus Seattle. Mmmhh, Perlenmarmelade… Weiterlesen

KW 51 – Trio

Es ist der 2. Weihnachtsfeiertag. Das Wetter ist trüb und nass, geradezu usselig. Feierlich ist jedenfalls was anderes. Wir verbringen die Weihnachtstage ruhig und gemütlich zuhause.

Was das 52-Bands-Projekt angeht, war ich das ganze Jahr über gespannt, wann Trio drankommt. Durchaus mit leichtem Grauen, denn ich fürchtete schlimme Ohrwürmer. Diese Woche ist’s nun soweit und ich habe wirklich keine Ahnung, was Band Nr. 52 sein könnte. Weiterlesen

KW 50 – Arthur Brown

Heute ist der 4. Advent, alle vier Lichtlein brennen. Eine angemessen stimmungsvolle Atmosphäre um dem God of Hellfire zu lauschen und sein künstlerisches Schaffen zu würdigen. Die Rede ist von Arthur Brown, diesem exzentrischen englischen Gentleman.

Bis zu dieser Woche kannte ich nur das Lied „Fire“ von ihm und Bilder von Auftritten mit Feuerkrone und Gesichtsbemalung. Ein verrücktes One-Hit Wonder aus den 60ern könnte man meinen. Doch ich muss sagen, seit dieser Woche bin ich Fan. Das wird hier wahrscheinlich eine ziemliche Lobhudelei. Weiterlesen

KW 49 – Uriah Heep

Mit riesigen Schritten geht es auf Weihnachten zu. Heute ist schon der dritte Advent. Gestern war ich in der Stadt, im Trubel und ein wenig erschlagen von den vielen Menschen und den vielen Dingen, die es zu kaufen gibt.

Weihnachten als Konsumfest verweigern Matthias und ich schon eine Weile. Dieses Jahr gibt’s mit unserem Anti-Adventskalender noch eine Steigerungsform: Statt ein Ding mehr zu bekommen, sortieren wir an jedem der 24 Tage eine Sache aus, die wir am  Ende entsorgen, verschenken oder verkaufen werden.

Wozu immer Neues, wenn es auch Dinge gibt, die scheinbar ewig halten und uns noch immer erfreuen. Ist das nicht eine klasse Überleitung zur Band der Woche? Weiterlesen

KW 48 – Rammstein

Schon sind wir im Dezember. Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Heute ist der 2. Advent, da will ich es besinnlich angehen. Das ist erstaunlich leicht, denn obwohl die Band der Woche dieses brachiale Monster Rammstein ist, gibt es eine ganz zarte Coverversion ihres Hits „Engel“. Diesen hat Annett Louisan auf ihr 2016er Album „Berlin – Kapstadt – Prag“ gepackt:

Ist das nicht schön? Engel quasi von einem Engel gesungen, fast schon kitschig. In Sachen ungewöhnlich, ruhig und schön ist aber sicher das reine Instrumental-Album „Rammstein – XXI Klavier“ auf Platz 1. Weiterlesen