Kraniche Origami

Seit 4 Jahren praktiziere ich – mal häufiger mal seltener – Hatha Yoga. Begonnen habe ich mit den Kursen bei Dodo in der Kommune Waltershausen. Ab und an wurden die Stunden von anderen geführt und auch jetzt, in Stuttgart, war ich bereits bei unterschiedlichen Lehrerinnen. So ergeben sich immer wieder neue Blickwinkel auf die Praxis, es kommen andere Übungen hinzu oder bekannte werden anders angeleitet. Allen gemeinsam ist die Kombination aus Körperübungen (den Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Meditation.

Gestern war ich im Stuttgarter Hospitalhof zum Übungs- und Studienseminar „Zazen und Yoga“ von Prof. Dr. Michael von Brück. Ich war neugierig darauf, wie er – als Hochschulprofessor – sein großes theoretisches Wissen mit praktischen Übungen verbinden würde. Auch hatte ich bisher so gut wie keine Erfahrung in längeren Meditationssitzungen. Aus dem Yoga kenne ich eine etwa 10-minütige Meditation mit geschlossenen Augen. Nun bis zu 30 Minuten mit leicht geöffneten Augen still zu sitzen und sich auf nichts als den Atem zu konzentrieren, war eine spannende Erfahrung.

Das Seminar hat mir gut gefallen, mit dem Mix aus hilfreichen Anleitungen, heiteren Momenten und Vortragsteilen. Eine gute Basis um selbst weiter zu üben. Die Atmosphäre in der Gruppe und die Räumlichkeiten des Hospitalhofs waren zudem sehr angenehm und dienlich sich zu konzentrieren.

Nächstes Jahr, Anfang Januar 2016, soll es wieder einen Yoga und Zazen Kurs von Prof. von Brück im Hospitalhof geben und ich kann mir vorstellen, wieder dabei zu sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.