Ende Oktober wurde in den Gärten das Wasser abgestellt und die Wasseruhren abmontiert. Zeichen für uns, den Garten winterfest zu machen. Im November gab es noch ein paar sonnige, auf dem Balkon sogar warme Tage.

Die beiden Melonenbirnen (Pepino) haben zwar geblüht und eine hat auch Früchte angesetzt, aber leider sind sie nicht reif geworden. Da war es im Garten schon zu kühl und schattig. Also gibt es ein Experiment in Sachen Überwinterung. Eine Pflanze bleibt im Garten, eine darf mit der Geranie im Treppenhaus überwintern. In der Hoffnung, dass es im nächsten Jahr tatsächlich Früchte zum Probieren gibt.

Auch die Dahlie „Franz Kafka“ habe ich im November ausgegraben und für die Winterruhe im Haus eingepackt. Nach einem schneckenzerfressenen Frühjahr im Garten hatte ich sie auf den Balkon in Sicherheit gebracht. Nach einem Aufblühen war allerdings Schluss und sie kümmerte vor sich hin. Also wieder in den Garten gesetzt, wo sie tatsächlich nochmal geblüht hat.

Blaue Sterne leuchten am Borretsch bis in den kalten November, auf dem Balkon sogar bis in den Dezember. Zwar sind keine Bienen mehr unterwegs, aber die Farbe erfreut das Auge immerhin noch.

Um die Kapuzinerkresse war es mit dem Frost dann geschehen. Diese Saison ist definitiv vorbei. Aber ich habe Saatgut gesammelt und bin zuversichtlich, dass es auch nächstes Jahr im Garten wieder gelbe, rote und orangefarbene Zipfelmützen zu sehen gibt.

Eine späte Ernte macht der Lauch noch möglich. Die Stängel sind zwar recht schlank, aber dafür zahlreich. So nehme ich bei meinen etwa wöchentlichen Besuchen im Garten immer ein paar mit. Außerdem fülle ich die Station mit Meisenknödeln auf und schaue, wie die eingelagerten Äpfel sich halten. In der Laube haben wir außerdem einen Luftentfeuchter mit einem Tab drin stehen. Da leere ich regelmäßig die Schale mit dem gesammelten Wasser.

Die Kleingartenanlage geht in Winterruhe. Nur hier und da wird noch etwas gesägt. Auch bei uns steht Ende des Winters der Baumschnitt bei den Obstbäumen an. Jetzt ist Zeit für die Planung für das nächste Gartenjahr. Was möchten wir gerne ausprobieren wo sollen welche Pflanzen stehen? Wann ist Saison für welches Gemüse?

Die Tomaten ziehen sicher wieder an einen neuen Ort und werden wahrscheinlich nicht so viele wie 2020. Mehr Sonnenblumen wären schön. Gerne wieder Rucola, der war einfach perfekt und lecker. Das Experiment geht weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.