Als Fan von The Who würde sich mein alter Englischlehrer, Herr Keifer, sicher freuen über die Band der Woche.

Noch bis neulich wäre mir spontan kein Lied dieser Gruppe eingefallen. Doch siehe da, es gibt einige wohl bekannte Perlen. Zum Beispiel ihren ersten Hit aus dem Jahr 1965 vom gleichnamigen Album: „My Generation“.

Bei dem Live-Auftritt von 1967 sehen sie noch aus wie die Beatles. Tatsächlich wurden sie damals der Mod-Bewegung zugeordnet, die im später verfilmten The Who Album „Quadrophenia“ eine zentrale Rolle spielt. Pete Townshend zerstört am Ende des Videos von „My Generation“ seine Gitarre, was eine typische Aktion von ihm war. Laut Wikipedia hat er in seiner Karriere um die 3000 Gitarren zerstört. Der Hintergrund dazu sei laut Townshend die Idee der Autodestrukiven Kunst, wie er sie bei seinem Lehrer Gustav Metzger an der Kunstschule kennengelernt hatte.

The Who gründeten sich 1964 in England. Von den ursprünglichen Mitgliedern sind heute noch Sänger Roger Daltrey und Gitarrist Pete Townshend an Bord. Die Band ist – mit einigen Unterbrechungen – schon lange im Geschäft und hat viele Musikschaffende beeinflusst. Wieder so ein Fall, bei dem eine Woche viel zu kurz für eine gute Recherche ist.

Sie haben zum Beispiel mit dem später verfilmten Album „Tommy“ (1969) eine frühe Rockoper rausgebracht. Eine Inspiration für spätere Konzeptalben wie David Bowies „The Rise and Fall of Ziggy Stardust“. Ein bekanntes Stück aus Tommy is „Pinball Wizard“. Es erzählt die Geschichte eines exzellenten taubblinden Flipper-Spielers.

In dem Video vom Auftritt 1970 beim Isle Of Wight Festival ist noch die Original-Besetzung zu sehen mit Keith Moon am Schlagzeug. Moon wurde vom Rolling Stone Magazin auf einer Liste der 100 besten Drummer auf Platz 2 aufgeführt. Er war das Vorbild für die Schlagzeug spielende Figur „Animal“ in der Muppet Show. Laut Wikipedia soll er, zusammen mit The Who Bassist John Entwistle, überlegt haben, beim Band-Projekt von Jimmy Page mitzumachen. Er entschied sich aber dagegen und äußerte die Ansicht, das Ding würde abstürzen wie ein bleierner Zeppelin. Letztlich entstand daraus der Name der neuen Band: Led Zeppelin.

1978 kam das Album „Who are you“ raus. Moons Gesundheitszustand war zu diesem Zeitpunkt aufgrund seiner Alkoholsucht bereits schlecht und er starb noch im September 1978 an einer Überdosis Beruhigungsmittel. Das Lied „Who Are You“ ist ein richtiger Ohrwurm für mich in dieser Woche.

Auf die Gefahr hin, dass es wieder ein längerer Blog-Artikel wird, noch etwas zum Musikalischen: The Who sind beeinflusst von Rock’n’Roll und Blues à la James Brown oder Marvin Gaye. Den Blues hört man auch auf den ruhigeren Stücken ihres letzten Studio-Albums „The Endless Wire“ von 2006. Neben Daltrey singt auch Townshend bei einigen Stücken.

Ein insgesamt ungewöhnliches Stück, geschrieben und gesungen vom Bassisten John „the Ox“ Entwistle, muss hier aber unbedingt noch rein. Ist glaub ich eines meiner Lieblingsstücke von The Who: „Boris The Spider“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.